Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

Salzkammerguttrophy Gravel Spezial

Salzkammerguttrophy Gravel Spezial 16 Jul 2018 12:58 #2339

  • Willy2.0
  • Willy2.0s Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 111
  • Dank erhalten: 51
  • Karma: 1
hab am samstag den gravel marathon bei der salzkammerguttrophy unter die beine genommen (65km/2000Hm) und hatte leider definitiv ein paar gänge zu wenig in der kassette... sonst gut zu fahren, vor allem bei so einem kaiserwetter, aber bergab (in der gosauzwang, siehe auch foto)) ist der typ mit dem slate (also federweg) schon bevorzugt gewesen und die biker mit 120mm federweg aufwärts sowieso, da ist das geschottre gar wild und nix für einen zarten crosser :P

in summe ein untypischer ausflug für einen querfahrer, aber auch eine gute vorbereitung für die rennsaison im herbst...
Anhang:
Train hard, race smart, run/bike/climb happy

Man muss wissen bis wohin man zu weit gehen kann...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Paolo

Salzkammerguttrophy Gravel Spezial 15 Jul 2019 09:14 #2809

  • Willy2.0
  • Willy2.0s Avatar
  • OFFLINE
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 111
  • Dank erhalten: 51
  • Karma: 1
Update 2019:

es waren wohl eher 80 statt 8 Liter Regen :P , aber:
ich bin die gravel-partie (63km, 2076Hm) mit meinem "normalen" quer-setup gefahren (33 reifen, sanftes gestöll, um die 3 bar), hab allerdings vom vorjahr gelernt und bin mit 46/36 und 11-32 diesmal ganz gut auf die roßalm gekommen (wie ich mich da im vorjahr gequält haben muss mit 28, hab ich heuer am steirischen kollegen gesehen, glück auf!).
ansonsten bin ich überrascht, wie gut die partie im vollschiff gegangen ist, einiges flotter als 2018 und die forststraße zur 2. langen steigung (schafdinsgsbumsalm) war ja wie g'schleckt und eigentlich super zu fahren.

normales bikeoutfit mit ärmlingen und gilet samt duschhaube überm helm und dünnen langfingerhandschuhen hat gereicht, kalt war mir glücklicherweise nie und am schluss (ansstieg zur gosauzwang) hab ich bis ins ziel nochmal schön aufdrehen können.
geile sache, die 2,5km ausrollen zur homebase waren dann wie in trance und in die badewanne bin ich gleich mal mit der ganzen wäsch

wenn es der zeitplan zulässt: next year again!!!

zu den orgas und freiwilligen vor ort: ich hab jeder und jedem am weg ein lautes DANKE zugerufen; das sind die echten helden (und die wahn****** einradler)!!!

ich hab übrigens einige bekannte gesichter aus dem querzirkus am start oder auf der strecke getroffen (christian isaak, johann bartl, jürgen pechhacker etc.)
erstens kommen sie alle im oktober zur seeschlacht, zweitens müssen manche hier besonders leiden: also der pechhacker zB ist sonst 2 galaxien vor mir, aber so lange zache sachen mag er anscheinend gar nicht...
ein tschechischer kollege hat übrigens die bestzeit auf dem kurs auf 2:50 runtergeschraubt, was v.a. bei den nicht ganz idealen verhältnissen schon respektabel ist...
Train hard, race smart, run/bike/climb happy

Man muss wissen bis wohin man zu weit gehen kann...
Letzte Änderung: 15 Jul 2019 09:16 von Willy2.0.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: WadlJürgen
Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden